Fußball-Lernen-Global: Wer bin ich, wer bist du, wer sind wir gemeinsam?

„Fußball-Lernen-Global: Wer bin ich, wer bist du, wer sind wir gemeinsam?“ basiert auf dem KICKFAIR Konzept und wird an verschiedenen lokalen Standorten bundesweit in Zusammenarbeit mit Schulen und Jugendeinrichtungen umgesetzt.

Mit dem Projekt öffnen wir soziale und globale Lernräume für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche. Als Lernzugang dient die weltweit verbreitete Spielweise Straßenfußball, bei der Fairplay genauso viel zählt wie Sieg oder Niederlage. Straßenfußball wird dabei grundsätzlich von den Jugendlichen selbst organisiert. Sie führen Turniere für andere Jugendliche durch und bringen als Straßenfußball-Mediator*innen Jüngere in einen Dialog über Fairness und gemeinsame Regeln. KICKFAIR schult Youth Leader*innen und begleitet sie darin, selbst Verantwortung für die Projektaktivitäten zu übernehmen: Sie werden zu „Vielfalts-Botschafter*innen“ im eigenen Umfeld, gestalten die Projektinhalte aktiv mit, geben in peer-to-peer Workshops ihre Erfahrungen an die Jüngeren weiter und engagieren sich damit auch über den Projektzeitraum hinaus.

Durch unser globales Netzwerk mit Partner-NGOs weltweit, die ebenfalls diese Spielweise nutzen, ermöglichen wir vielfältige Formen des globalen Austauschs – auf Augenhöhe. Das Lernen von und mit jungen Menschen aus den KICKFAIR Partnerorganisationen ermöglicht den Jugendlichen die Entwicklung anderer Denk- und Herangehensweisen und eine Sensibilisierung für globale Themenstellungen und Zusammenhänge.

Die Auseinandersetzung mit Vielfalt und Werten in einer pluralistischen Welt hat neben der globalen Dimension vor allem auch einen lokalen Bezug. Vor diesem Hintergrund ist ein zentrales Anliegen des Projektes, Begegnungsräume für Jugendlichen mit und ohne aktuelle Fluchterfahrung zu gestalten.

Durch die Auseinandersetzung mit verschiedenen globalen Lernthemen wollen wir einen konstruktiven Dialog mit Blick auf die Zunahme an Kulturen, Religionen und Lebenskonzepten in Deutschland ermöglichen und vereinfachende, populistische Sichtweisen in Frage stellen. In unterschiedlichen Straßenfußball-Angeboten (zum Beispiel Spieletreffs, Straßenfußball-AGs, Pausenligen oder Sportunterricht) bringt das Projekt die Jugendlichen an Schulen und Jugendeinrichtungen in Kontakt und Begegnung. Diese Erfahrungen werden in Begegnungsworkshops aufgegriffen. Dort setzen sich die Projektteilnehmer*innen mit ihrem Verständnis von Respekt, Fairness, Team sowie Regeln des Zusammenspiels auseinander, entdecken Gemeinsamkeiten und Unterschiede, lernen kulturell bedingte Sichtweisen zu verstehen und erfahren die Rolle von Sprache für Verständigung und gesellschaftliche Teilhabe. Sie erleben dabei die eigene Vielfalt als gewinnbringend und lernen, konstruktiv mit Fremdheit und Veränderung umzugehen. Sie stellen ihre eigenen Vorurteile und Sichtweisen zunehmend in Frage und bauen ihre Ängste vor Fremdheit ab.

Im Rahmen des Projektes begleitet KICKFAIR die Schulen darin, wie sie „Fußball-Lernen-Global: Wer bin ich, wer bist Du, wer sind wir gemeinsam?“ bedarfsorientiert in ihre Schulentwicklungsprozesse integrieren können. Soziale und globale Bildungsarbeit soll fester Bestandteil der Schulprofile werden und langfristig im Unterricht, in der Projektarbeit, im Ganztages- und Wahlpflichtbereich oder in AGs verankert sein. Neben regelmäßigen Planungs- und Entwicklungsgesprächen mit allen beteiligten Partnern unterstützen wir Lehrkräfte, Sozialpädagoge*innen und Betreuende durch Qualifizierungsmaßnahmen und didaktische Arbeitsmaterialien.

 

 

  • Wirkungsmessung 2018
  • Partner*innen und Förderer*innen
    Das Projekt „Fußball-Lernen-Global – wer bin ich, wer bist du, wer sind wir gemeinsam?“ wird gefördert durch Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und die SKala-Initiative.
    SKala ist eine Initiative der Unternehmerin Susanne Klatten in Partnerschaft mit dem gemeinnützigen Analyse- und Beratungshaus PHINEO.

     

    FLG_Leiste

     

aktuelles