unite people

Ursprünglich komme ich aus dem Libanon. Wir wollen unser Projekt für geflüchtete Jugendliche öffnen und es ihnen leichter machen, bei uns Fuß zu fassen.“ (Hamad, Youth Leader im Projekt)

 

Das Projekt unite people through sport startete 2016 als gemeinsames Pilotprojekt der drei Projektpartner*innen „Integration durch Sport und Bildung e.V.“ in Essen, dem Sportkreis Stuttgart e.V. und KICKFAIR e.V.. Es zielte auf die Entwicklung nachhaltiger, niederschwelliger Angebote zur Integration von Kinder und Jugendlichen mit einer aktuellen Fluchtgeschichte ab. Den Teilnehmer*innen sollte dabei neben dem Spielen und Bewegen eine Chance zum Spracherwerb, zur Orientierung in der neuen Nachbarschaft und zur Entwicklung von Sozialkompetenzen gegeben werden.

Durch wechselseitige Anlässe für Bewegung, Begegnungen und Verständigung sollte darüber hinaus mehr Akzeptanz für Geflüchtete und ihre Belange in der Bevölkerung geschaffen werden.

Das Projekt umfasst die drei Projektbausteine

  • Niederschwellige Bewegungs- und Sportangebote in Zusammenarbeit mit Schulen
  • Lernmodule „Begegnungen gestalten – gemeinsam Lernen“ (Bildkarten & Language Training)
  • Qualifizierung

und wird aktuell in den Städten Essen, Stuttgart und Schwäbisch Gmünd umgesetzt. Die Projektträgerschaft liegt seit 2018 beim Sportkreis Stuttgart.

 

  • Partner*innen und Förderer*innen
    Unite people through sport wird von der Laureus Sport for Good Foundation Germany, Austria gefördert, die seit ihrer Gründung 2001 die Kraft des Sports nutzt mit dem Ziel, benachteiligte Kinder und Jugendliche in ihrer persönlichen Entwicklung zu unterstützen und dadurch einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft zu nehmen.

 

aktuelles