An der Oberschule Borssum in Emden wird Miteinander in Vielfalt ausgehend von Straßenfußball gestärkt!

Seit nunmehr einem halben Jahr besteht die Jugend-Orga-Gruppe im Spielbetrieb an der Oberschule Borssum in Emden. Schrittweise arbeiteten die Jugendlichen auf ihr Ziel hin, das erste Straßenfußball-Turnier auf die Beine zu stellen. Ende Januar war es nun endlich soweit: Sie organisierten für alle Fünftklässler*innen der Schule einen „Diversity World Cup“.

Damit das Turnier ein voller Erfolg werden konnte, arbeitete sich die Jugend-Orga-Gruppe über die Monate hinweg in viele Themen ein: Sie lernten, Spieler*innen im Fairplay-Dialog untereinander konstruktiv und zielführend zu begleiten, entwarfen einen Spielplan und koordinierten Ablauf sowie Auf- und Abbau des Turniers. Aber nicht nur das: Bereits im letzten Jahr führten sie – unterstützt von KICKFAIR – die neuen Schüler*innen in die besondere Spielweise ein. Am Turniertag selbst erhielten sie Unterstützung von erfahrenen Youth Leadern aus dem Spielbetrieb in Garbsen, die extra dafür nach Emden gereist sind.

Die Vorbereitungen und das Turnier waren nun der Einstieg an der Oberschule Borssum. Ausgehend vom Straßenfußball wird in den kommenden Wochen und Monaten der Fokus auf den Themen Begegnung und Miteinander in Vielfalt liegen. Unter dem Slogan „Wer bin ich? Wer bist du? Wer sind wir gemeinsam?“ kommen die Schüler*innen in einen gezielten Austausch über ihre vielfältigen Hintergründe und Erfahrungen. Sie tauschen sich zu ihren jeweiligen Perspektiven aus und entwickeln gemeinsam den Rahmen für ein gelingendes Zusammenleben in Vielfalt.
Parallel dazu plant die Jugend-Orga-Gruppe bereits die nächsten Straßenfußball Aktivitäten. Sobald das Wetter es zulässt, starten sie die „KICKFAIR Begegnungspause“ für jüngere Schüler*innen. Diese können sich in Einführungs- und Begegnungsworkshops für eine Teilnahme qualifizieren.

Doch nicht nur die Schüler*innen freuen sich auf die Arbeit mit dem KICKFAIR Konzept. Auch die Lehrkräfte sind von der Verknüpfung des Straßenfußballs mit dem Begegnungsthema überzeugt, wie eine Lehrerin beschreibt: „Ich finde das Konzept gerade für unsere Schule sehr passend, weil hier viele Kinder mit unterschiedlichen Hintergründen zusammenkommen. Gerade, dass die Kinder selbst aktiv mitbestimmen, finde ich sehr gut!“

„Wer bin ich? Wer bist du? Wer sind wir gemeinsam?“ – auf dem Pausenhof, dem Straßenfußballfeld und im Klassenzimmer…

zurück