Projekttage im KICKFORMORE Standort Offenburg: Straßenfußball – Begegnung – Vielfalt

Vom 2. bis 5. Oktober stand die Astrid-Lindgren-Schule unter dem Motto „Straßenfußball-Begegnung und Vielfalt“. Drei Tage lang beschäftigen sich Schüler*innen der 9. Klassen mit Straßenfußball, der KICKFAIR Methode und was das eigentlich mit Vielfalt zu tun hat. Da fiel ihnen eine ganze Menge ein: Mädchen und Jungen spielen zusammen, Große und Kleine, Manche kicken gut, Manche kicken weniger gut, Respekt und Fairness, verschiedene Rollen im Team und Einiges mehr. In den KICKFAIR Begegnungsworkshops konnten sie das Potential, das in dieser Vielfalt liegt, konkret erfahren, manche Dinge ausprobieren und daraus Ideen entwickeln, was Vielfalt nicht nur für sie ganz persönlich bedeutet, sondern auch als Gruppe, Klasse und Schule.

Diese Ideen haben sie auf Plakate geschrieben, mit denen sie Teil der weltweiten Kampagne „Whoneedsdiversity“ werden wollen, die KICKFAIR mit seinen internationalen Partnerorganisationen (Fußball-Lernen-Global) aus aller Welt in diesen Tagen auf den Weg bringt. Bei dieser Kampagne schreiben Menschen aus aller Welt auf ein Plakat, warum sie Vielfalt brauchen, machen ein Foto, das auf die gemeinsame Kampagnen-Webseite kommt. Alle zusammen sind Botschafter*Innen für ein Zusammenleben in Vielfalt.

Ein Vertreter aus dem internationalen Partnernetzwerk war sogar persönlich vor Ort: Fabián aus der Organisation Chigol in Chile. Er stellte die Arbeit von Chigol vor und wie Jugendliche in dem Stadtteil Cerro Navia leben, aus dem er selbst kommt. Er diskutierte daraufhin mit den Schüler*innen, welche Rolle Straßenfußball für sie und für Jugendlichen in Chile spielt.

Am Schluss meinte Dennis (Schüler der 9. Klasse): „Ich fand es cool, dass ihr uns einen neuen Blickwinkel auf Vielfalt in den Kopf gesetzt habt“. Und seine Lehrerin ergänzt:

„Ich bin beeindruckt, wie die Klasse mit dem Thema Vielfalt umgegangen ist und allgemein, wie gut sie mitgearbeitet haben.“

zurück