Beindruckender und bewegender Fußball-Lernen-Global Austausch: die KICKFAIR Partnerschule aus Teltow (Mühlendorf Oberschule) verbringt drei außergewöhnliche Wochen in Chile

Der Weg bis zur Begegnung war lang.

In ‚El Montijo’, Kommune Cerro Navia, einem westlichen Außenbezirk von Santiago de Chile, wurde für Jugendliche aus Chile und Deutschland ein Wunsch wahr: Nach einem Jahr des Vorbereitens, gemeinsamen Planens und auch Wartens konnte eine Delegation aus 10 Schülerinnen und Schülern der Mühlendorf Oberschule Teltow endlich für drei Wochen die internationale Lernpartnerschaft mit den Chigolitos vor Ort leben und gestalten. Im internationalen Team wurden bereits via Skype gemeinsame Inhalte gesammelt, die in Cerro Navia diskutiert, vertieft und weiterentwickelt wurden. Auch darüber hinaus ist im Vorfeld der Begegnung viel passiert: So entwickeln und organisierten beide Gruppen in ihren Kontexten Turniere im Rahmen der Straßenfußball-WM und führten Projekttage und -wochen mit anderen Jugendlichen zum fairen Umgang miteinander durch. Zudem bereiteten beide Seiten Antworten auf die Fragen „Wer sind wir? Wie leben wir? Wie wollen wir leben?“ vor, die – neben der gemeinsamen Begeisterung für die besondere Spielweise von Straßenfußball – an den ersten Tagen der Begegnung das Eis leicht brechen ließen.

Im internationalen Team globale Themen bearbeitet

Im Mittelpunkt der Begegnung standen die inhaltlichen Interessen der Jugendlichen selbst! Gemeinsam wurde bestimmt, welche Fragestellungen und Themen über mehrere Tage hinweg bearbeitet werden wollten. Die Gruppe entschied sich dazu sich anhand ihrer eigenen Umgebungen mit Rassismus, Diskriminierung, Sexismus und Drogen auseinanderzusetzen. Zudem stellten sich beide Gruppen die jeweilige Spielweise von Straßenfußball vor und diskutierten Vor- und Nachteile. Und auch die Freizeit wurde gemeinsam gestaltet: So wurde mal deutsch, mal chilenisch gekocht, der deutschen Gruppe wurde traditionelles Cueca-Tanzen beigebracht und im Parque Forestal der Innenstadt Santiagos wurde Fußball gespielt.

MentorInnen von Chigol und KICKFAIR unterstützen die Gruppen

Beide Seiten werden durch MentorInnen unterstützt, die selbst in den Projekten großgeworden sind und ihre Erfahrungen nun als Young Leader weitergeben. Laura, 18, die mittlerweile eine Ausbildung zur Erzieherin in Teltow macht, beschreibt ihren Weg dorthin so: „Für mich ist es total toll, dass ich das jetzt mal aus einer anderen Perspektive sehe, weil als ich vor zwei Jahren als Schülerin mit war habe ich einfach mitgemacht und jetzt ist viel interessanter zu sehen wie die Gruppe sich entwickelt und ich sie anleiten kann.“ Durch die FLG-Projekte entstand ihr Wunsch langfristig mit Jugendlichen arbeiten zu können.

Beeindruckende Produkte als Ergebnisse und Ausgangspunkt für mehr

Im Laufe der Zeit entschied sich die Gruppe die erarbeiteten Inhalte in gleich mehreren Produkten darzustellen, um in Zukunft möglichst viele andere Jugendliche in ihren jeweiligen Umfeldern mit ihren Inhalten zu erreichen. So wurde eine Mauer mitten im Viertel ‚el Montijo’ gestaltet, eine erste Kampagne zu Werten und gesellschaftlichen Standpunkten entwickelt, mehrere StopMotion-Videos zu Rassismus, Sexismus und Drogen produziert und ein eigener HipHop-Song begonnen, an dem in den nächsten Monaten auch Jugendliche beider Seiten mitwirken können, die nicht bei der Begegnung dabei waren. In den kommenden Monaten haben sich die Gruppen beider Seiten vorgenommen mit und ausgehend von den erarbeiteten Produkten ihre Schulen und Viertel zu bereichern.

Eindrücke und Bilder auch auf Facebook. Die Begegnung ist Teil der Lernpartnerschaft zwischen der KICKFAIR Partnerschule „Mühlendorf Oberschule“ in Teltow und einer Chigol-Gruppe des Cerro Navia.

zurück