KICKFORMORE Nachwuchswochenende in Schönwald

Das KICKFORMORE Nachwuchswochenende stand ganz unter dem Motto „Von- und miteinander Lernen“. Zu Beginn des Jahres haben sich die Youth Leader aus den einzelnen Standorten getroffen und dieses Nachwuchswochende inhaltlich, den gesamten Ablauf und die Freizeitgestaltung gemeinsam geplant.

Nun war es soweit ihre Planungen in die Tat umzusetzen. Sie berichteten von ihren Erfahrungen im Bereich „Teamen“, „Turnierorganisation“ und „Was ist KICK + FORMORE“ und tauschten sich mit dem Nachwuchs über ihre Erfahrung aus. Als Team führten sie selber die Workshops durch, fassten die Ergebnisse zusammen, präsentierten diese und reflektierten ihre Ergebnisse zu guter Letzt. Die Älteren haben ihre Veränderungsprozesse dargestellt, authentisch von sich erzählt und dadurch den Jüngeren die Chance gegeben einen ähnlichen Weg einzuschlagen. Zudem gab es an diesem Wochenende die Chance internationale Gäste aus Chile und Brasilien kennen zu lernen. In kurzen Präsentationen berichteten sie wie sie mit Straßenfußball arbeiten, erklärten die Organisation für die sie arbeiten und was Straßenfußball für sie bedeutet. Juan aus Chile verstand es mit seinen Motivations-spielchen alle zu begeistern und trug durch den internationalen Flair zum Gelingen des Wochenendes bei. Selbst die internationalen Gäste zeigten sich schwer beeindruckt vom Engagement, der Leistungsbereitschaft und der Übernahme von Verantwortung der Youth Leader. Emre aus Erlangen, der zum ersten Mal dabei war, sagte zum Abschied: „Vielen Dank das ich an diesem Wochenende dabei sein konnte. Ich habe viel gelernt und werde die Erfahrung die ich hier gemach habe mit nach Hause nehmen und an die anderen in meinem Projekt weiter geben.“

„Ich habe dem Nachwuchs von KICKFORMORE meine Erfahrungen und mein Wissen weitergeben können und dadurch auch mein Selbstbewusstsein gestärkt“ stellt Ercan aus Schwäbisch Gmünd in der Feedbackrunde der Youth Leader fest. Yusra, Youth Leader aus Offenburg fügt an: „Es war eine tolle Stimmung, die Workshops haben Spaß gemacht und für mich dazu gelernt habe ich auch!“

zurück