UEFA Children Foundation

Allgemein

Kontakt – Begegnung – Zukunft gemeinsam gestalten: Über Straßenfußball lernen sich Jugendliche mit und ohne aktueller Fluchtgeschichte kennen. Über regelmäßige Straßenfußball-Treffs kommen sie spielerisch in Kontakt – über gemeinsame Workshops vertiefend in Begegnung und Verständigung. KICKFAIR verbindet! wird zunächst an zwei Modellschulen in Baden-Württemberg durchgeführt. Über den regelmäßigen Straßenfußball-Treff im Schuljahr 2016/2017 werden 1500 Jugendliche in das Projekt einbezogen. 30 bis 40 Jugendliche nehmen an den vertiefenden Begegnungs-Workshops teil und werden zu „BotschafterInnen des Miteinanders“ an ihren Schulen.

Straßenfußball spielen – und vertiefendes Lernen in Workshops

Ausgehend vom Straßenfußball ermöglichen die Workshops den teilnehmenden Jugendlichen ein gegenseitiges Kennenlernen. Dieses Kennenlernen verbindet den Austausch über sich selbst (ihren Interessen, ihren Hintergründen, ihren Geschichten, ihren Sichtweisen) mit Wissen zu Flucht und Asyl: „Wer bin ich, wer bist Du – und wer sind wir gemeinsam“ ist dabei das Leitthema. Folgende Fragestellungen stehen dabei im Zentrum: Wo komme ich her, wo fühle ich mich zu Hause, was macht Beheimatung aus, was haben wir gemeinsam, wo sind wir verschieden – und wie wollen wir unsere Zukunft gemeinsam gestalten?

Die Workshops bauen auf die Erfahrungen und das Erleben im Straßenfußball auf und nutzen verschiedene Methoden. So wird beispielsweise das Bild der Fußball-Waben genutzt, wobei jede Wabe für ein bestimmtes Thema der eigenen Biographie steht und damit zu einer Methode des gegenseitigen Kennenlernens wird. Das „Muster“ der drei Halbzeiten aus dem Straßenfußball schafft den Rahmen für den Dialog und gemeinsame Regelfindungsprozesse und der Straßenfußball in verschiedenen Ländern wird zum Ausgangspunkt für den Austausch zu Heimat/Kultur/Herkunft und verschiedenen Perspektiven…

Das Element Straßenfußball und Fotografie

Ein besonderes Element im Projekt KICKFAIR verbindet! ist die Verbindung von Straßenfußball mit Fotografie. Gemeinsam mit professionellen Fotografen und Medienpädagogen stellen die Jugendlichen die Inhalte ihrer Workshops – also ihre Begegnung und ihre Perspektive auf ein Zusammenleben – in Fotos dar. Aus den Fotos gestalten sie eine Ausstellung, mit der sie ihre Visionen einer gemeinsamen Zukunft sichtbar machen.

 

 

 

 

  • Projekt Standorte
    Schwäbisch Gmünd I Ostfildern (Stuttgart)
  • Partner und Förderer
    Das Projekt wird gefördert mit Mitteln des UEFA Foundation for Children Refugee Programme Support koordiniert durch streetfootballworld gGmbH.

 

aktuelles