KICKFORMORE Berger Feld

„KICKFAIR schafft die Verbindung zwischen spielen, lernen und sich im Team persönlich entwickeln. Deswegen unterstütze ich KICKFAIR und die Gesamtschule am Berger Feld – die auch mir als Jugendlicher mit auf den Weg geholfen hat – dieses dort umzusetzen.“ (Mesut Özil).

Wie kam`s? Die Entstehungsgeschichte

Angefangen hat es mit einem Besuch bei KICKFAIR imProjekt KICKFORMORE im Sommer 2016 – kurz vor der Fußball-Europameisterschaft. KICKFORMORE wird von Laureus Sport for Good unterstützt und Mesut Özil kam als Botschafter der gemeinnützigen Stiftung und Jugendliche sowie Youth Leader aus dem Projekt stellten ihm ihr Projekt vor. Das Besondere war: Kameras und Journalisten waren erst mal ausgeschlossen – es ging nur um das Projekt und seine Jugendlichen.

Özil interessierte sich für SIE, nicht für den „roten Teppich“. Das schaffte Vertrauen – auf beiden Seiten und so erzählten die Jugendlichen und jungen Erwachsenen ihm ehrlich, ganz ohne Schnörkel, wie sie in das Projekt gekommen sind und warum. Sie beschrieben die verschiedenen Aufgaben, die sie im Laufe der Zeit übernommen haben, erklärten, was ihnen leicht viel, wo sie sich schwer taten oder wo sie sogar scheiterten aber auch, was sie alles dabei lernen konnten.

Ihre persönlichen Geschichten darin waren unterschiedlich – ihre Beheimatung aber gleich: die fanden sie im Straßenfußball und im gemeinsamen Projekt.

Das überzeugte Mesut Özil: über Straßenfußball ein gemeinsames “zu Hause“ schaffen, wo sich Jugendliche persönlich entwickeln, ihre Potentiale entdecken und lernen, wie sie diese entfalten können.

2017 holte er dann das KICKFAIR-Konzept an seine ehemalige Gesamtschule am Berger Feld in Gelsenkirchen. Gemeinsam mit der Schulleitung und Lehrern sowie Lehrerinnen vor Ort hat KICKFAIR ein Projektkonzept entwickelt, das aktuelle Herausforderungen an der Schule aufgreift, aktiv zur Lösungen von Problemen beiträgt und langfristig zu einer positiven Entwicklung eines sozialen Miteinanders an der Schule beiträgt. Dabei war es besonders wichtig, das Projekt in die Schulstruktur zu integrieren. Konkret heißt das: kein rein außerschulisches Angebot, sondern die Verknüpfung von Unterricht mit informellen Lernsettings.

KICKFORMORE an der Gesamtschule Berger Feld – der Bedarf vor Ort

Die Herausforderung, die von der Schule in den Fokus gerückt wurde, war die Integration von neuen Schülern und Schülerinnen mit Fluchtgeschichte in die schulische Gemeinschaft. Die so genannten Vorbereitungsklassen (reine „Flüchtlingsklassen“) sollten abgeschafft, alte Klassenverbände aufgelöst und die Schüler und Schülerinnen in neue Klassenverbände eingeteilt werden. Das sorgte für Unruhe auf allen Seiten: Schülern und Schülerinnen, Lehrende und Eltern. Wie sollte das gut gelingen? Und wie kann das soziale Miteinander als gemeinsamer Lernprozess strukturiert gestaltet werden? Das waren die Fragen, auf welche die Schule mit KICKFAIR einen Lösungsansatz suchte.

Projektziel 1 im Projekt war und ist es, das KICKFAIR-Bildungskonzept auf den Bedarf der Gesamtschule am Berger Feld anzupassen.

Das gemeinsame Konzept: KICKFORMORE fördert das Miteinander in Vielfalt an der Gesamtschule am Berger Feld

Das Projekt setzt im ersten Schuljahr an allen 8. Klassen an – die waren am stärksten von den Veränderungen betroffen: alle alten Klassenverbände wurden aufgelöst und neu zusammengestellt und mit den jugendlichen Flüchtlingen aus den Vorbereitungsklassen gemischt.

Mit einer Projekt-Auftaktwoche im Oktober 2017 wurden zunächst alle 200 Schüler und Schülerinnen der 8. Klassen sowie deren Lehrer und Lehrerinnen in Kontakt, Austausch und Begegnung über das KICKFAIR Bildungskonzept gebracht (Projektziel 2).

Aus dieser Begegnungswoche heraus wurde das lokale KICKFORMORE Jugend-Orga-Team und das KICKFORMORE Lehrerteam entwickelt (Projektziel 3).

Das Jugend-Orga-Team besteht zur Hälfte aus Schüler und Schülerinnen mit Fluchtgeschichte sowie Schüler und Schülerinnen, die schon lange an der Schule sind. Sie verankern KICKFORMORE an der Gesamtschule und bringen es voran. Das Lehrerteam begleitet mit KICKFAIR die Lernprozesse der Jugendlichen und gestaltet die Weiterentwicklung des Projektes. Das KICKFOPRMORE Jugend-Orga-Team wird seither darin begleitet, sich GEMEINSAM für die Schüler und Schülerinnen an der Schule zu engagieren bzw. Verantwortung zu übernehmen. Als gemischtes Jugend-Orga-Team kommen sie über KICKFORMORE in Kontakt, in Begegnung und in gemeinsame Aktion! Sie sind auf dem besten Weg Vorbilder an der Schule zu werden, wie man sich mit so vielen unterschiedlichen (kulturellen) Hintergründen als GEMEINSCHAFT engagiert!

 

KICKFAIR schult sie zu Straßenfußball-Organisatoren und – Organisatorinnen, zu Straßenfußball-Mediatoren und –Mediatorinnen sowie zu Straßenfußball-Mentoren und-Mentorinnen an der Gesamtschule Berger Feld. Aktuell wird das Jugend-Orga-Team zu den lokalen Experten und Expertinnen der KICKFAIR – Straßenfußball-Methode vor Ort (Projektziel 4). Bis zu den Sommerferien organisieren sie die ersten Turniere selbst und geben ihr Wissen an die Jüngeren aus den Klassen (5 und) 6 weiter (Projektziel 5).

In den verschiedenen Rollen und Aufgaben, die damit verbunden sind, lernen sie wichtige Handlungskompetenzen und Fähigkeiten über den Straßenfußball hinaus: Zuverlässigkeit, Kommunikation, Konfliktlösung, Selbstständigkeit, Selbstvertrauen, Verantwortungsbereitschaft, Frustrationstoleranz und Durchhaltevermögen (Projektziel 6).

Die Werte des Straßenfußballs werden im Laufe des Schuljahres durch gezielte Aktivitäten innerhalb und außerhalb der Schule/ des Schulalltags regelmäßig auf die Werte des Zusammenlebens an der Schule übertragen. KICKFORMORE stärkt damit zunehmend das soziale Miteinander in Vielfalt an der Schule (Projektziel 7).

KICKFORMORE an der Gesamtschule Berger Feld wird partnerschaftlich mit der Schule entwickelt. Es finden regelmäßige Planungsgespräche statt, in denen die Lernprozesse analysiert, um weitere Bildungsinhalte ergänzt und in konkrete Settings gebracht werden: im Unterricht, in Projekttagen, in regelmäßigen Nachmittagsangeboten als außer unterrichtliches Lernen.

Ausblick: die KICKFORMORE Aktivitäten an der Schule sollen perspektivisch mit Projektaktivitäten im so genannten Affenkäfig – der Bolzplatz, auf dem Mesut Özil als Kind und Jugendlicher das Kicken lernte – verbunden werden.

Konkrete Planungen im Projekt bis zum Schuljahresende 2017/2018 (Juli 2018):

Regelmäßiger Treff des Jugend-Orga-Teams: Das Jugend-Orga-Team trifft sich regulär jeden Mittwoch von 13:15 – 15:30 Uhr zum Austausch und zur Planung „ihrer“ Projektaktivitäten.

Schulungen: Ab 15. März steht der Schule ein KICKFAIR Straßenfußball-Court zur Verfügung. Mit diesem Court wird das Jugend-Orga-Team weiter geschult:

  • in der KICKFAIR Straßenfußball-Methode – und wie sie diese an jüngere Schüler sowie Schülerinnen vermitteln
  • in der Organisation von Straßenfußball-Treffs und Turnieren für Schüler und Schülerinnen
  • in der Straßenfußball-Mediation

Die Entwicklung eines „eigenen Projektplans“: Das Jugend-Orga-Team entwickelt einen Plan für ein regelmäßiges Straßenfußball-Angebot, das sie ab April selbstverantwortlich anbieten wollen

Werte des Straßenfußballs – Werte des Zusammenlebens – Projekttag am 6. Juni: Alle Schüler und Schülerinnen der 6. Klassen arbeiten im Unterricht zu den Werten des Straßenfußballs und den Werten des Zusammenlebens in Vielfalt. Dazu gibt es auch einen ganzen Projekttag.

Wissenstransfer in die (5. und) 6. Klassen: Das Jugend-Orga-Team stellt den Schülern und Schülerinnen der (5./)6. Klassen die verschiedenen Projektinhalte von KICKFORMORE vor und führt sie in die KICKFAIR-Straßenfußball-Methode ein.

Meilenstein Straßenfußball-Turnier am 7. Juni: da organisiert das Jugend-Orga-Team ihr erstes großes Straßenfußball-Turnier an der Schule. (Alle) Schüler und Schülerinnen der 8. Klasse sind verantwortlich für ein vielfältiges Rahmenprogramm, das von April bis Juni vorbereitet wird. Das Straßenfußball-Turnier findet entweder auf dem Schulgelände, oder im „Affenkäfig“ statt.

Foto-Kampagne: KICKFORMORE am Berger Feld ist Teil der internationalen Fotokampagne „Vielfalt ist für mich….“, die KICKFAIR im Rahmen von „Fußball-Lernen-Global“ gestaltet. Jugendliche und Erwachsene aus aller Welt beschreiben auf einem Plakat, was Vielfalt für sie bedeutet und lassen sich damit fotografieren. Die Fotokampagne wird über einen längeren Zeitraum zwischen 2018 und 2019 über verschiedene Medien lokal, national und international kommuniziert.

 

 

 

 

  • Partner und Förderer
    Mesut Özil unterstützt das Projekt KICKFORMORE Berger Feld mit einer Spende direkt. Darüber hinaus ist er als Laureus Sport for Good Botschafter für KICKFORMORE mit weiteren Standorten in Baden-Württemberg und Rhein-Neckar aktiv. Diese Standorte werden von der Laureus Sport for Good Foundation mitunterstützt.

aktuelles