Interkulturelles Lernen mit KICKFAIR Straßenfußball aktiv gestalten

Jedes Jahr veranstaltet die Bruno H. Bürgel Gesamtschule Rathenow ein großes Fußballturnier für Jugend-Fußballteams aus ganz Brandenburg, in das die ganze Schule involviert ist.

Aber: in diesem Jahr ging es ganz bewusst um viel mehr, als um Spaß und Wettkampf beim Fußball. Unter dem Titel „Begegnung in Vielfalt“ wurde der Fokus ganz bewusst auf interkulturelle Verständigung gelegt und Fußball mit gemeinsamem Lernen in verschiedenen Workshops verknüpft.

Parallel zum Fußballturnier organisierte der Fußball-Lernen-Global-Kurs der 9. Klassen ein Straßenfußballturnier für jüngere Schüler

Eine wichtige Aufgabe sehen sie darin, immer wieder die „Kleinen“ mit dem KICKFAIR Straßenfußball vertraut zu machen, um sie immer weiter in das Projekt einzubinden. So organisierten sie für die unteren Klassen ein Straßenfußball-Turnier und ermunterten sie damit auch im kommenden Schuljahr weiter mit zu machen.

… und schafft über den KICKFAIR – Straßenfußball eine Begegnungsplattform zwischen geflüchteten Jugendliche und den SchülerInnen der 10. Klasse

Um in Kontakt und Begegnung mit Jugendlichen Geflüchteten zu kommen kooperiert die Bruno H. Bürgel Gesamtschule schon seit längerem mit dem VHS-Bildungswerk vor Ort – diese Idee entstand durch die eigene Fußball-Lernen-Global-Auseinandersetzung der Schülerinnen und Schüler. Als Experten und Expertinnen in der KICKFAIR-Methode wollen sie die Begegnung mit den „neuen“ Jugendlichen aktiv mitgestalten. So nutzen sie diese Projekttage auch, um mit 12 geflüchteten Jugendlichen gemeinsam zu spielen und zu lernen. Mithilfe der neuen KICKFAIR-Bildkarten erklärten sie die Spielmethode und Regeln. Über die „Methode Language Training“ wurden alle Herkunftssprachen in das Spiel integriert. So wurden wesentliche Begriffe des Straßenfußballs nicht nur in Deutsch sondern auch in 5 weiteren Sprachen gelernt.

„Ich hätte nicht gedacht, dass wir uns so einfach mit den Jugendlichen mit Fluchterfahrung verständigen können“, meint Gina aus der 10. Klasse und Marie ergänzt: „Es hat Spaß gemacht, die Jungs und andere Sprachen kennen zu lernen und mit ihnen Straßenfußball zu spielen“

Vertiefende Begegnung über den Straßenfußball hinaus

Das gemeinsame Erleben wurde dann in verschiedenen Workshops weiter vertieft: Mit der „Methode Landkarten“ fanden die Jugendlichen heraus, wo sie jeweils her kommen, wo sie schon waren, wo sie gerne mal hin gehen würden und warum. Im Workshop mit Diane Sousa aus der KICKFAIR Partnerorganisation Formação in Brasilien haben sie etwas über Brasilien gelernt und erfahren, wie Straßenfußball dort das Leben Jugendlicher positiv verändert.

Ausblick in das kommende Schuljahr 2018/2019

Aus allen Erfahrungen in diesen zwei Projekttagen haben die Jugendlichen der Fußball-Lernen-Gruppe jetzt die Themen zusammen getragen, die sie in ihrem Kurs „Straßenfußball & Globales-Lernen“ im kommenden Schuljahr weiter bearbeiten wollen. Themen wie globale Essgewohnheiten, Tourismus und die kritische Auseinandersetzung mit der Rolle der Frau weltweit sollen dann nicht nur im Kurs bearbeitet werden, sondern auch in anderen Schulfächer übernommen werden.

 

zurück