Peer – Youth Leader bei KICKFAIR berichtet von seinem Praktikum im März 2017:

Ich heiße Peer und bin 19 Jahre alt. KICKFAIR kenne ich seit fast 10 Jahren – als ich selbst noch Teilnehmer war. Heute engagiere ich mich in meiner freien Zeit weiter für KICKFAIR und will meine eigenen Erfahrungen an die Jugendlichen in den KICKFAIR Projekten weiter geben. Im letzten Sommer war ich schon für 2 Monate bei Querpass Zukunft, dem Projektstandort in München, tätig.

Jetzt habe ich 4 Wochen im Stuttgarter (Ostfildern) KICKFAIR Büro verbracht und in der Zeit wieder verschiedene Projektstandorte begleitet oder auch ganz neu kennen gelernt. Dazu gehört unter anderem der KICKFORMORE Standort Speyer. An der Förderschule am Erlich durfte ich die KICKFORMORE Fußball-AG der Schule besuchen und kennenlernen. Die 25 Jungen und Mädchen nahmen mich begeistert in ihre Gruppe auf und nach einer kurzen Vorstellungsrunde und einem Aufwärmspiel stiegen wir direkt in die Methode Straßenfußball ein.

Hier konnte ich unsere Bildkarten zur Hilfe nehmen, und ihre Wirkung auf Kinder und Jugendliche selbst beobachten. Die Bildkarten kamen sehr gut an und erleichterten den Einstieg in die Methode sehr. Außerdem fiel es uns einfacher, uns auf Fairplay-Regeln zu einigen und sie während des Spiels auch im Gedächtnis zu behalten.

Positiv überrascht hat mich, wie gut alle Jugendlichen, sowohl Mädchen als auch Jungen, in der AG eingebunden und beteiligt waren. Der Dialog in der Vor- und Nachbesprechung funktionierte mithilfe der Bildkarten von Spiel zu Spiel besser und gleichzeitig hatten die Teams auch mehr und mehr Spaß.

Ich hoffe, dass mich diese Erfahrungen mit einer Schülergruppe und die der starken Wirkung von der Kombination Sport und Bildmaterial als Grundschulpädagogik-Student weiterbringen werden und mich durch mein Studium begleiten. Ich werde KICKFAIR auf jeden Fall weiterhin unterstützen – und umgekehrt wird KICKFAIR mich stets begleiten.

zurück