KICKFAIR Youth Leader Camp begeistert alle Beteiligten

Vom 31. Mai bis 3. Juni fand das KICKFAIR Youth Leader Camp zum ersten Mal bei und mit adidas auf dem adidas Gelände in Herzogenaurach statt. 35 Youth Leader aus KICKFAIR Projekten in ganz Deutschland trafen sich zum Austausch, zum gemeinsamen Lernen und zur weiteren Planung ihrer Projektaktivitäten für 2015 auf lokaler und bundesweiter Ebene. Mit dabei war auch eine Delegation mit Jugendlichen, Coaches und Koordinatoren des Peres Center for Peace, Partnerorganisation von KICKFAIR und adidas gleichermaßen sowie Emmanuel (link zu seinem Artikel auf Website) aus der KICKFAIR Partnerorganisation Espérance in Ruanda.

In den drei Tagen wurden Workshops zu verschiedenen Themen und gemeinsam Sport erleben auf ideale Weise miteinander verbunden. So hatten die Jugendlichen durch eine Präsentation von Emmanuel die Möglichkeit, mehr zu Espérance und Straßenfußball in Ruanda zu erfahren. Mit den adidas Kolleginnen aus dem Eventmanagement haben sie zu Eventplanung und – Umsetzung gearbeitet. Die Kollegen aus der Personalabteilung konnten den Youth Leadern wertvolle Tips geben, wie sie ihre Bewerbungen interessanter machen und wie sie sich präsentieren sollten. Im „Design-Workshop“ hat die KICKFAIR-Peres Center for Peace Projektgruppe ein Logo für ihre gemeinsame Veranstaltungsreihe „Kick for understanding-play for peace“ entwickelt, die sie bereits seit drei Jahren gemeinsam umsetzen. Darüber hinaus haben die Jugendlichen einen Einblick in die verschiedenen Themen und Aufgaben von adidas – Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen bekommen. Insbesondere das „Forschungslabor“ – in das nur sehr Wenige überhaupt Zugang bekommen – hat allen Jugendliche sehr praktisch aufgezeigt, wie komplex die Wege von einer Idee bis zum Produkt aussehen.

Aber nicht nur in Workshops haben sich die adidas Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für die Youth Leader engagiert. Im Kletter-Workshop konnten sie erleben, wie wichtig Vertrauen und Teamwork für ein erfolgreiches Gelingen ist. Im Rollstuhl-Basketball wurden Berührungsängste abgebaut und beim Volleyball mit viel Spaß das gemeinsame Spiel genossen.

Zum Schluss des Youth Leader Camps haben die Jugendlichen mit einem Turnier für und mit adidas Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen begeistert. Gespielt wurde nach den KICKFAIR Regeln und in gemischten Teams: „Ich bin begeistert davon, was Ihr macht und was Ihr heute hier geleistet habt – ich hatte ja das Vergnügen mit Euch den Event-Workshop zu machen. Und jetzt zu sehen, wie ihr das ja alles bereits umsetzt berührt mich total“, meinte Sina Schneider in der Abschlussrunde nach dem Turnier.

Für die Jugendlichen selbst war es eine große Erfahrung, „ihr“ Camp bei adidas zu machen. Die Wertschätzung von ihrer Seite fasst Jessi, Youth Leader in Offenburg, gut zusammen: „Für uns war es eine ganz große Erfahrung. Klar waren die Theorie-Workshops manchmal ein bisschen lang und anstrengend. Aber wir haben dabei auch sehr viel gelernt. Außerdem haben wir zum ersten Mal einen Einblick in ein so großes Unternehmen wie adidas bekommen und können jetzt besser verstehen, was hier so alles passiert. Danke an adidas, dass wir so viel Unterstützung von Euch bekommen.“

Für Dr. Simone Kloss, zuständig für den adidas Fund und die Begleitung der Partnerorganisationen wie KICKFAIR ist diese Veranstaltung „ein voller Erfolg und eine wahre Freude zu sehen, wie Sport das Leben der Jugendlichen positiv beeinflusst. Durch KICKFAIR und die Fairplay Turniere werden die Jugendlichen quasi spielerisch mit Fähigkeiten ausgestattet, mit denen sie ihre eigene Zukunft positiv gestalten können. Sie lernen Verantwortung zu übernehmen, selbstsicher aufzutreten und Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Dass die KICKFAIR Methode, die auf Straßenfußball basiert, funktioniert, wurde in dem Youth Leader Camp mehr als deutlich. Auch die involvierten Kollegen und Volunteers waren von den Jugendlichen beeindruckt.

Unser Ziel als Sportmarke, die um die positive Kraft von Sport weiß, ist es den sozialen Wandel in der Gesellschaft positiv vorantreiben. Schön zu sehen, dass wir durch unser aktives Engagement unseren Beitrag zur Entwicklung des Programmes und der Jugendlichen beisteuern können.“

Bilder und Eindrücke vom Camp auf facebook 

zurück